Pressemitteilung 19/2015

der Schura Rheinland-Pfalz vom 02.05.2015

Schura Rheinland-Pfalz und US-General-konsulat veranstalten Fachaustausch zum Thema Extremismusprävention


Einladung zu einem Pressegespräch mit dem muslimischen US-Experten für Extremismusprävention Alejandro J. Beutel


Sowohl muslimischer, als auch anti-muslimischer Extremismus gefährdet den Zusammenhalt unserer Gesellschaften. Sowohl für die Schura Rheinland-Pfalz Landesverband der Muslime als auch für das US-Generalkonsulat ist die Extremismusprävention deswegen von großer Bedeutung. Aus diesem Grund freuen sich die Schura Rheinland-Pfalz Landesverband der Muslime und das US-Generalkonsulat zu einer Diskussion mit einem amerikanisch-muslimischen Extremismusexperten.


„Extremismus, egal welcher Couleur, war, ist und bleibt eine Menschheitsplage“, sagt Mustafa Cimşit, Vorsitzender von Schura Rheinland-Pfalz. „Aus diesem Grund ist es von besonderer Bedeutung, dass die Zivilgesellschaft Verantwortung übernimmt. Als Schura Rheinland-Pfalz möchten wir unseren Beitrag für unser aller Gemeinwohl leisten und als zivilgesellschaftlicher Partner Verantwortung übernehmen. Aus diesem Grund hat die Schura Rheinland-Pfalz Landesverband der Muslime seit seiner Gründung Extremismusprävention auf seine Agenda aufgenommen und leistet in seinen Mitgliedsgemeinden und im Rahmen des Jugendbildungsprogrammes „Kompass – Muslimische Jugendbildung“ Aufklärungsarbeit und Prävention. Umso mehr freuen wir uns darüber, dass wir nun die einzigartige Gelegenheit haben, in einen Fachaustausch mit einem der führenden muslimischen Extremismus-Experten aus den USA zu treten. Dies wird uns sicherlich gute Impulse für unsere Arbeit in der Extremismusprävention in Rheinland-Pfalz bieten.“


„Die USA sind das klassische Einwanderungsland. Migration und Integration sind daher extrem wichtig für uns. Wir freuen uns, mit einem ausgewiesenen Experten die Rolle von Muslimen im friedlichen Zusammenleben in der amerikanischen Gesellschaft zu diskutieren und sich über Erfahrungen in Rheinland-Pfalz auszutauschen“, sagt der Leiter der Presse-und Kulturabteilung des US-Generalkonsulats in Frankfurt Jeffrey M. Hill.

 

Alejandro J. Beutel ist Experte des National Consortium for the Study of Terrorism and Responses to Terrorism (START) der Universität von Maryland für den Kampf gegen Extremismus, insbesondere auch in Hinblick auf Maßnahmen zivilgesellschaftlicher Akteure. Er ist spezialisiert auf die Analyse der Situation von Muslimen in der amerikanischen Gesellschaft, der amerikanischen Zivilgesellschaft, der Bekämpfung von Hass und Extremismus in den USA, sowie innenpolitischen Strategien zur Bekämpfung von gewalttätigem Extremismus.

 

Das Fachgespräch findet am 05. Mai 2015 von 11:00 – 13:30 Uhr in der Mitgliedsgemeinde der Schura Rheinland-Pfalz im Islamischen Kulturzentrum der Bosniaken e.V. in der Canisiusstr. 21a, 55122 Mainz statt. Die Presse ist ab 12:30 Uhr herzlich eingeladen dem Fachgespräch beizuwohnen. Um eine vorherige Anmeldung wird gebeten. Das Fachgespräch wird in der englischen Sprache stattfinden.

Mustafa Cimşit

Vorsitzender Schura Rheinland-Pfalz

Landesverband der Muslime

Jeffrey M. Hill

Leiter der Presse- und Kulturabteilung des

US-Generalkonsulats, Frankfurt am Main