Lesemarathon - Landesregierung gedenkt dem Ende des Zweiten Weltkriegs

Bericht von ndr.de zum Lesemarathon:


Gleich aus doppeltem Anlass ehrte die Landesvertretung Niedersachsen einen der größten literarischen Chronisten deutscher Geschichte mit diesem Lesemarathon. Zum einen wäre der 2007 verstorbene Erzähler und Volksdichter Walter Kempowski am Mittwoch 86 Jahre alt geworden. Zum anderen sollte mit der Lesung seines Werkes "Das Echolot. Abgesang '45" an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren erinnert werden. Kempowski hatte seinen Lebens- und Arbeitsmittelpunkt bis zuletzt im niedersächsischen Nartum (Landkreis Rotenburg).

 

Mehr als 70 Mitwirkende lasen aus Kempowskis Werk. Darunter prominente Politiker, Künstler, Experten und literarisch Interessierte wie der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) und die SPD-Querdenkerin Angela Marquardt. Auch Hildegard Kempowski, die Ehefrau des Schriftstellers, und sein Sohn Karl-Friedrich Kempowski beteiligten sich an der Lesung. Zu den Vorlesern aus Niedersachsen gehörten unter anderem Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne), die Repräsentanten der Landesverbände der Muslime und der Jüdischen Gemeinden in Niedersachsen, Avni Altiner und Michael Fürst, sowie Superintendent Hans-Martin Heinemann.

 

"Das Echolot ist ein so wichtiges Werk, weil es Geschichte von unten erzählt. Nicht nur Zahlen und Fakten eines Krieges, die Sicht der Mächtigen, sondern Gedanken, Leben unzähliger Menschen, ungefiltert, nicht gewertet", sagte Marlis Fertmann, Fernsehchefin des NDR in Niedersachsen. "So entsteht ein Gesamteindruck, der sich aus vielen Quellen speist. Menschen im Krieg - aktueller denn je", so Fertmann weiter. Auch sie las aus Kempowskis Werk vor, ebenso wie NDR Intendant Lutz Marmor. Als Collage aus Tagebüchern, Briefen, autobiografischen Erinnerungen sowie Fotografien aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs funktioniert "Das Echolot" wie eine Bibliothek zum Thema Kriegsende.



Mit einem 24-stündigen Lesemarathon von Walter Kempowskis „Das Echolot. Abgesang 45“ erinnert am 29.04.2015 die Niedersächsische Landesvertretung in Berlin an die Schrecken des zu Ende gehenden Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren.
Neben der Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) nahmen auch Avni Altiner (SCHURA), Michael Fürst (Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Niedersachsen) und Hans-Martin Heinemann (Stadtsuperintendent von Hannover der ev. Kirche) teil.