Geschäftsstelle eröffnet

Am 09.03.2018 fand die offizielle Eröffnung der ersten Geschäftsstelle von Schura Niedersachsen statt. Nach längerer Suche einer passenden Immobolie wurden nun gut erreichbare Räum in der Hamburger Allee in Hannover angemietet. Die Geschäftsstelle ist zu Fuß in nur 10 Minuten vom Hannover Hauptbahnhof zu erreichen.

 

Die Geschäftstelle soll nicht nur als Anlaufpunkt für die Mitglieder, für Vorstandssitzung und Gremienarbeit dienen, sondern auch der Öffentlichkeit die Türen offnen, um mit Muslimen in den Dialog zu treten. Auch Kurse z.B. im Bereich der Seelsorge werden in Zukunft hier angeboten.


In seiner Eröffnungsrede dankte Herr Bilgen den Mitgliedsgemeinden, welche durch ihre Beiträge Projekte wie diese erst ermöglichen. Frau Schröder-Köpf (Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe und Mitglied des Niedersächsischen Landtages) hob die Vorzüge der eingerichteten Geschäftsstelle hervor und ging auf die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren im Bereich der Flüchtlingsarbeit, der muslimischen Seelsorge und des islamischen Religionsunterrichts ein. Herr Kesici (Vorsitzender des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland) hob in seinem Grußwort hervor, in wie vielen Bereichen Niedersachsen Vorbild für andere Bundesländer sei.  

 

Zu den zahlreichen Gästen zählten Herr Scholz (Ratsherr und Bürgermeister der Landeshauptstadt Hannover), Frau Heiligenstadt (Abgeordnete des Niedersächsischen Landtages), Herr Propst Tenge (Vertreter des Bischofs des Bistums Hildesheim für die Stadt und Region Hannover), Herr Kilic (Vorsitzender des DITIB-Landesverbandes Niedersachsen und Bremen), Herr Onay (Mitglied des niedersächsischen Landtages), Herr Kirci (Mitglied des Niedersächsischen Landtages), Herr Kizilkaya (Stellvertretender Generalsekretär der IGMG), Frau Jalowaja (Vizepräsidentin des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden), Herr Kühne (Sachbearbeiter im Niedersächsischen Justizministerium), Vertreter der Moscheegemeinden sowie der gesamte Vorstand von Schura Niedersachsen.