Religiöse Vielfalt

Landesverband der Muslime in seiner religiösen Vielfalt weiter konsolidiert

Pressemitteilung vom 02.03.2015 >>

Schura Niedersachsen, der Landesverband der Muslime in Niedersachsen hat seine Jahreshauptversammlung am vergangenen Samstag in Hannover genutzt, die Vielfalt der muslimischen Identitäten im Lande weiter zu verbinden. Etwa fünfzehn Prozent der Muslime gehören der schiitischen Richtung an. Schura vertritt beide „Konfessionen“, mehrheitlich Sunniten und nach der Aufnahme von sechs Gemeinden nun anteilig auch die schiitischen Gemeinschaften. Daneben steht der Sufismus mit Mitgliedsgemeinden in Niedersachsen als spirituellem Weg. So bildet sich mit einer türkischstämmigen Mehrheit sowie deutschen, arabischen, bosnischen sowie iranischen und afghanischen Musliminnen und Muslimen die Lebensrealität in der Zusammensetzung der muslimischen Repräsentanz in Niedersachsen ab.

 

 

Islamischer Religionsunterricht

 

Mit diesem Schuljahr konnte der Islamunterricht auch im Sekundarstufenbereich I starten, das Kerncurriculum dafür wurde im vergangenen Jahr erfolgreich fertiggestellt und von den beiden Landesverbänden Schura und Ditib angenommen.

An die Mitgliedsvereine wurde die deutliche Bitte gerichtet, ihre Abiturienten zu ermutigen, ein Lehramtsstudium aufzunehmen mit einer Fächerkombination, in der auch Islam enthalten ist. Landesweit gibt es ein großes Interesse am Islamunterricht, leider fehlen aber immer noch qualifizierte Lehrerinnen und Lehrer.

 

 

Schwerpunkt Seelsorge

 

Der Verband hat sich in den letzten Jahren zunehmend in der Organisation von Seelsorge und der Ausbildung ehrenamtlicher Kräfte engagiert, dies betrifft die Krankenhaus-, Haftanstalts- und die Notfallseelsorge. Wie der Referent Abdel Nasser Al-Masri berichtete, sind auch für 2015 weitere Maßnahmen geplant, auch im Kontext der laufenden staatsvertraglichen Vereinbarungen.

 

 

Neuer Internet-Auftritt

 

Die Internetseite der Schura wurde überarbeitet und steht jetzt mit umfassenden und transparenten Informationen im Netz unter: www.schura-niedersachsen.de.

 

 

Neue Geschäftsführung

 

Herr Recep Bilgen aus Hannover wurde einstimmig zum neuen Geschäftsführer des Landesverbandes gewählt.

 

 

Ausblick


Für 2015 steht neben der Seelsorge und dem Ausbau des Religionsunterrichts samt Gewinnung der dazu nötigen Fachkräfte der Abschluss des weitgehend fertig ausgehandelten Staatsvertrages mit dem Land Niedersachsen im Vordergrund. Einen Schwerpunkt wird dabei auch der Abbau von Diskriminierungen muslimischer Frauen auf dem öffentlichen und privaten Arbeitsmarkt darstellen.

 

Download
Relgiöse Vielfalt
Landesverband der Muslime in seiner religiösen Vielfalt weiter konsolidiert
Pressemitteilung_20150302_Religioese_Vie
Adobe Acrobat Dokument 106.1 KB